Home

Kehinde A
Ich wollte ‚normal‘ sein, um zu überleben

Die Nigerianerin Kehinde A. merkt schon früh, dass sie lesbisch ist. Die Familie will ihr das mit Gewalt austreiben. Nach einer traumatischen Flucht hofft sie nun auf einen Neuanfang in Deutschland - zusammen mit ihrem kleinen Sohn, der sogar schon bairisch spricht.

Kehinde sitzt in ihrem gut 15-Quadratmeter-Zimmer in Allershausen bei München. Das Zimmer ist klein, mit wenig Mitteln, aber liebevoll eingerichtet und damit ein deutlicher Kontrast zu ihrem alten Leben. Ihre schwarzen Haare sind zu kurzen Dreadlocks gedreht und fallen ihr vereinzelt ins Gesicht. Ihre positive und offene Art ist sofort ansteckend. Doch hinter dieser energievollen Person verbirgt sich eine Lebensgeschichte, die mehr von Leid, als von Leben geprägt ist. Sie streicht ihre lockere Hose, an beiden Beinen bis zum oberen Schienbein nach oben. Zum Vorschein kommen tiefe Brandnarben. Narben, die eine Geschichte erzählen: von Folter, Menschenhandel und Flucht.

Begonnen hat alles in Nigeria, in der Millionenstadt Lagos. Mit 13 Jahren sammelt Kehinde ihre ersten Erfahrungen mit einer Frau. Als sie in der Schule zum ersten Mal ein Mädchen küsst, verrät ihre Zwillingsschwester sie an die Mutter. Doch diese will davon nichts wissen. Eines ihrer Mädchen lesbisch? Die Mutter tut es als Absurdität ab.

Fünf Jahre später bettelt Kehinde die beste Freundin ihrer Mutter an, sie nicht der Polizei auszuliefern. Der Grund: Sie „erwischt“ Kehinde und ihre Tochter beim Sex, darauf steht in Nigeria eine Gefängnisstrafe von bis zu 14 Jahren. Daraufhin verständigt sie Kehindes Mutter. Diese lässt ihre Tochter von mehreren Männern fesseln und aus dem Haus der Freundin transportieren. „Es waren sehr große und starke Männer, meine Mutter wusste, wenn es Männer sind, dann wehre ich mich nicht, weil sie stärker sind“, erklärt sie. Sie laden Kehinde bei ihrer Tante, die beim Militär arbeitet, ab.

Sie misshandelt ihre Nichte mit einer Peitsche und mit einem heißen Bügeleisen, alles im Glauben ihr das Lesbischsein austreiben zu können. „Sie hat mich höllisch geschlagen an diesem Tag“, sagt Kehinde und wirkt dabei bedrückt, während sie geistesabwesend in die Ferne schaut, als würde sie die Situation vor ihrem geistigen Auge sehen. Nach dieser Folter sperrt Kehindes Mutter sie monatelang zu Hause ein, als Strafe und als vermeintliche Umerziehungsmaßnahme, denn: „In Afrika glaubt man das Homosexuelle der Geist der Vergangenheit sind – sie glauben nicht, dass wir sind, wie wir sind“, so Kehinde. Um dieser psychischen und physischen Gewalt zu entkommen, gibt es für sie nur noch eine Option – die Flucht.

Kehinde geht zu einem ihrer spindartigen Schränke und holt daraus zwei Packungen Tabletten. Einmal Ibuprofen 600 für ihre physischen Leiden und weitere Tabletten für ihre psychischen Leiden, wenn sich ihre Gedanken mal wieder überschlagen. Von zu Hause geflohen, kommt sie im nahegelegenen Dorf Surulere bei ihrer damaligen Freundin Shakira unter. Aus der Freunschaft wird Liebe und sie werden ein Paar. Kehinde beginnt einen Job in einem Hotel und lebt mit ihrer Freundin zusammen – alles scheint sich zum Guten zu entwickeln. Doch eines Tages wendet sich das Blatt. Eine Nachbarin der beiden erfährt von der Beziehung und wittert dabei ihre Chance. Sie gibt sich als Mitarbeiterin eines Reisebüros aus und bietet ihnen gegen Geld die Flucht aus Nigeria nach Europa an. Diese „Reisevermittlerin“ verspricht ihnen eine Zukunft in Freiheit – in Europa. Jeder solle vorab 300.000 Naira, umgerechnet 733 Euro für die Flucht bezahlen. Doch mit selbstloser Hilfe hat dies nichts zu tun. Heute weiß Kehinde: Sie war an einen Menschenhändlerring geraten. Die Menschenhändlerin kassiert das Geld von ihnen, organisiert den Transport nach Libyen und setzt das Paar in den Bus, der sie dorthin bringen soll. „Von da an war es schlimm“, sagt Kehinde mit belegter Stimme. Durch Nigeria über Niger werden sie mit verschiedenen Bussen nach Libyen gebracht – da es angeblich nur dort Flugzeuge nach Europa geben soll.

Während dieser Zeit werden sie bereits zweimal verkauft. Angekommen in Tripolis, der Hauptstadt Libyens werden sie zur Prostitution gezwungen. Das Druckmittel: Ihre Sexualität – wenn sie nicht machen was von ihnen verlangt werde, verrate man sie. 5000 libysche Dinar, umgerechnet 3182 Euro sollen sie abarbeiten, dann seien sie frei. Anfangs wehrt sich Kehinde, doch irgendwann lässt sie alles über sich ergehen. Shakira wird an eine andere Frau verkauft, der Kontakt zu ihr bricht ab. Sechs Monate ist sie eingesperrt „ohne die Sonne oder den Regen zu sehen“, sagt Kehinde. Mit Hilfe eines Freiers, der sie abkauft, gelingt es ihr den nicht enden wollenden Kreislauf zu durchbrechen.

Ihr altes Leben hat aber nicht nur Narben hinterlassen, sondern auch neues Leben geschaffen. Ein Kinderbett steht in der Ecke, darauf sind verschiedene Kuscheltiere verteilt. Auf dem Boden liegen ein blauer Ball und andere Spielsachen. Kehinde lebt mit ihrem vierjährigen Sohn zusammen in diesem Zimmer. Jeden Tag holt sie ihn mit dem Rad vom Kindergarten ab und sie verbringen den Rest des Tages miteinander. „Er spricht sogar schon bairisch“, sagt sie und lacht. Ihre Integration gestaltet sich hingegen schwierig: Seit vier Jahren wartet sie nun auf ihren Asylbescheid. Arbeiten darf sie deswegen nicht. „Ich würde so gerne arbeiten, ich liebe es zu arbeiten!“, sagt Kehinde. Nachdem sie von der Prostitution loskommt, macht sie mehrere Jobs, unter anderem arbeitet sie bei einer Fastfoodkette. Unterschlupf bekommt sie bei verschiedenen Männern. Doch diese erwarten eine körperliche Gegenleistung von ihr. Sie drohen ihr immer wieder damit, sie sonst zurück zu der Zuhälterin zu bringen. „Ich habe auch gar nicht mehr an meine Neigung gedacht, sondern habe versucht ‚normal‘ zu sein, um in der Welt zu überleben“, erklärt sie in einer Anhörung des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge.

Während dieser Zeit wird sie schwanger. Dass sie Mutter wird, ermutigt sie den nächsten Schritt nach Europa zu wagen. Durch einen Kollegen von der Arbeit nimmt sie Kontakt zu einem Schleuser auf. Mittlerweile im achten Monat schwanger verbringt sie zwei kalte Novembertage auf See, bis sie in Italien ankommt. „Das war das erste Mal, dass ich Europa gerochen habe – Willkommen in Europa!“, schmunzelt sie. Weil sie das Beste für ihr Kind will, flieht sie weiter nach Deutschland.

Heute schätzt die 30-Jährige die Freiheit zu haben, so zu sein und zu lieben wie sie will. „Ich bin es leid mich zu verstecken. Das bin ich! Die Leute sollen mich und meine Sexualität akzeptieren!“, sagt sie voller Euphorie. Über LeTra, die Beratungsstelle für lesbische Frauen hat sie eine Partnerin gefunden. Ihre Hoffnung ist es endlich einen positiven Asylbescheid zu bekommen, zu arbeiten und sich mit ihrem Sohn ein eigenes Apartment zu mieten.

Text: Antonia Franz
Fotos: Anne Puhlmann